Beitragsbild Malatelier Himmelblau

Malen im Atelier Himmelblau

Malatelier Himmelblau. Hier malt die Kunstlehrerin Celeste Palacios mit Erwachsenen und Kindern – und zwar mit einer ganz besonderen Idee im Herzen. Sie hat uns gepackt und die Kinder auch, so dass wir Euch diesen Malort in Köln unbedingt ans Herz legen wollen.

Liebe Celeste Palacios,

als wir für die Kinder einen Malkurs in Deinem Malatelier buchen, wissen wir noch nicht, dass hinter Deinen Kursen eine wunderschöne Idee steckt, die Deinen Malort zu etwas Besonderem macht. Wir denken erstmal nur – prima, ein Workshop rund um den Maler René Magritte. Das wird den Kindern Spaß machen. Diese Erfahrung hatten wir ja zum Beispiel schon im Käthe Kollwitz Museum gemacht.

Schon vor der Tür Deines Malateliers in Köln-Lindenthal fühlen wir uns wohl. Denn da steht ein bunt bemaltes Plakat, das uns mit den Worten „Herzlich Willkommen“ begrüsst. Manchmal ist es so einfach. Kleine Dinge – große Wirkung. Die Kinder sind entzückt und wir auch und das obwohl wir noch nicht einmal den Ort des Geschehens betreten haben.

In Deinem Atelier merken wir schnell: diese Herzlichkeit steckt nicht nur im Plakat da draussen. Sie ist hier überall in diesem Raum, sie ist vor allem in Dir, in der Frau mit dem Namen Celeste.

Celeste, das heißt himmelblau, erzählst Du uns mit einer Wärme, die perfekt zu Deiner roten Brille passt. Du bist eine argentinische Kunstlehrerin und Künstlerin – lesen wir später – die in Córdoba studiert hat,  schon diverse Ausstellungen hatte und die gerne mit Kindern arbeitet. Seit 2007 bist Du in Köln.

Celeste Palacios Himmelblau

Celeste Palacios in ihrem Malatelier Himmelblau

Von einem eigenen Malatelier hast Du immer geträumt und jetzt ist es da und füllt sich Woche für Woche mit Erwachsenen uns Kindern wie uns. Wir müssen uns hier erstmal umschauen. Ein  einziger großer Raum. Viele Dinge, die uns ins Auge fallen.  Zum Beispiel der Tisch, rechts im Raum, mit lauter Utensilien rund um den Maler René Magritte. Gegenüber dann der eigentliche Malplatz – große Wände vor denen fast auffordernd eine Malpalette steht. Ganz akkurat angeordnet liegen auf ihr 18 Farben, die jeweils von 3 Pinseln begleitet werden . „Die Farbe heißt Gouache. Sie ist wunderbar mit ihren vielen Pigmenten. Von Arno Stern. Kennt Ihr ihn?“ und schon sind wir mitten drin in der Lehre dieses Pädagogen, der Deine Räume und Dein Tun prägt.

Malpalette Himmelblau

Die Malpalette mit den 18 Tönen der Farbe Gouache von Arno Stern

Wir kannten Arno Stern bislang nicht. Du erzählst uns, dass Du bei ihm in Paris eine Ausbildung gemacht hast und dass er jahrelang Kinder (und später auch Erwachsene) beim Malen studiert hat. Seine Erkenntnisse setzt Du in Deinem Malatelier um.

Leider nur in Kürze die Lehre des Arno Stern, da es hier den Rahmen sprengen würde (en Detail ist es hier nachzulesen). Der Pädagoge erkannte früh, wie wichtig das Malen für Kinder ist und das es unter bestimmten Bedingungen besonders wertvoll sein kann:

  • Damit Kinder sich beim Malen Entfalten können, brauchen sie einen geschützten Ort. Stern prägte den Begriff „Closlieu“ – zu deutsch: Malort
  • An diesem Malort soll nicht bewertet, nicht beurteilt werden. Nur so kann sich das Malspiel bei den Kindern entfalten. Der Malort hat eine spezielle Beschaffenheit
  • Es gibt z.B. den Palettentisch und die Kinder haben die Möglichkeit,  im Stehen zu malen und ihr Werk beliebig in die Höhe oder Breite auszuweiten. Einfach ein weiteres Blatt ans andere heften. Fertig.

Arno Stern beobachte, haben Kinder diesen geschützten Raum, diesen Malort, so ist das Malen für sie erfüllend, spricht tief Verwurzeltes in ihnen an, stärkt ihre Persönlichkeit und erfüllt sogar therapeutische Zwecke.

Es klingt spannend, was Arno Stern, Jahrgang 1924 da beschreibt. Überhaupt ist die Biographie dieses Mannes fesselnd. Wie er damals mit seiner Familie vor den Nazis aus Deutschland flüchtete und dann im Jahr 1946 in Paris seine Berufung fand als er in einem Waisenhaus mit Kindern malte.

Doch kommen wir zurück zu Dir, Celeste.

Wir wissen nicht, was die Kinder jetzt in den nächsten 2 1/2 Stunden in Deinem Workshop alles erleben. Wir sind uns nur sicher, dass es bunt und toll wird. Als wir die Kinder abholen, bestätigt sich das aufs Ganze. Sie sind so begeistert. Freudig schnatternd kommen sie uns entgegen, eine kleine Tüte mit ihren Werken in der Hand. Als Tage später Deine Fotos eintrudeln, erfahren wir noch etwas mehr über diesen Tag im Himmelblau.

In Jackets sind sie bei Dir geschlüpft, haben Zylinder aufgesetzt und Schlipse angezogen, Wolken auf einen Styropor-Kopf gemalt, Äpfel ausgeschnitten oder ganz gemütlich mit Dir im Kreis gesessen. Deiner Stimme gelauscht, die ihnen erzählt hat, das der Magritte doch ziemlich verrückte Sachen gemacht hat wie z.B. diesen Mann mit Zylinder, der ein Apfel im Gesicht hat.

Liebe Celeste, das Malen nach Arno Stern hat unseren Kindern Spaß gemacht. Aber nicht das allein. Es braucht immer einen Menschen, der – welche Lehre auch immer – mit Herz und Begeisterung vermittelt. Sonst kommt es nicht an, macht einfach keine Freude.  Gerade bei Kindern. Da nützen die schönsten ökologischen Farben nichts. Du hast alles mit so viel Herz gemacht, die Kinder haben sich wohl bei Dir gefühlt. Das ist Alles. Der beste Beweis: Sie wollen wiederkommen, Deine nächsten Workshops besuchen. Wir haben schon gebucht!

Tausend Dank für alles, liebe Celeste!

 

Kommende Workshops im Malatelier Himmelblau findet Ihr hier.

Malatelier und Malort Himmelblau

Bachemer Str. 46

50931 Köln

info@malatelier-himmelblau.de

 

Kommentar verfassen